Aktuelles

Domsingschule gewinnt Jugend forscht Schulpreis 2015

Aachen – Die Domsingschule Aachen ist beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" im Forschungszentrum Jülich mit dem Schulpreis 2015 ausgezeichnet worden. Durch die Verleihung wird das besondere Engagement der Schule bei der Förderung naturwissenschaftlich, mathematisch und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler über den Unterricht hinaus gewürdigt.

Alexander Wu, Schüler der Klasse 4a, hat den 2. Platz im Fachbereich Biologie belegt. Zusätzlich als Sonderpreis erhält er mit der ganzen Klasse einen Experimentiertag im Schülerlabor des Forschungszentrums.

Der Jugend forscht Schulpreis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird von der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH gestiftet. Im Juni wird die Leitung der Domsingschule den Preis in Jena entgegennehmen.

 

 

 

Prinz Axel II. und Märchenprinz Anton I. zu Besuch beim Dompropst

Aachen – Mit einem Besuch des Dompropstes Manfred von Holtum beginnen für Aachens Prinz Axel II. am Fettdonnerstag die närrischen Tage. Um 9.11 Uhr werden seine Tollität mit Hofstaat und Märchenprinz Anton I. mit Gefolge in der Aachener Domsingschule erwartet.

Schulleiterin Irma Wüller freut sich auf den Besuch. Die beiden Prinzen nutzten jedes Jahr die Gelegenheit, sich in der Domsingschule stimmungsmäßig aufzuwärmen. „Hier haben sie die Möglichkeit, sich auf die tollen Tage einzustimmen und warmzusingen“.

Rund 40 Kinder der Domsingschule sind in der diesjährigen Karnevalssession besonders aktiv . Die „Kenger vajjen Beverau“ singen bei ihren über 20 Auftritten auf großen und kleinen Bühnen alte Lieder des Märchenprinzen. Der Erlös der Auftritte kommt dem Verein „Nele und Hanns Bittmannn“, dem Hilfsfonds für Kinder in Not, zu Gute.

 

 

 

 

Oberbürgermeister trifft Dompropst

Das war ein Treffen in ausgesprochen freundschaftlicher Atmosphäre: Dompropst Manfred von Holtum hat Oberbürgermeister Marcel Philipp am heutigen Freitag, 6. Februar  2015, im Aachener Rathaus einen Antrittsbesuch abgestattet.

Von Holtum liegt die bewährte Zusammenarbeit des Domkapitels mit der Stadt Aachen sehr am Herzen. Bei der Organisation der Heiligtumsfahrt und der Karlsausstellungen im vergangenen Jahr habe es eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt gegeben, so von Holtum. „Wir sind sehr froh, dass diese herausragenden Ereignisse von den Besuchern und Pilgern als gemeinsame Veranstaltung der Stadt Aachen und des Domkapitels wahrgenommen wurden.“

Auch Oberbürgermeister Marcel Philipp weiß die gute Zusammenarbeit mit dem Domkapitel zu schätzen: "Wir fühlen uns als Stadt dem Dom eng verbunden. Das Miteinander ist angenehm, und es gibt ja tatsächlich viele Anknüpfungspunkte. Das Karlsjahr hat uns das noch einmal eindrucksvoll vor Augen geführt." Mit Manfred von Holtum setze sich diese Zusammenarbeit in ihrer Intensität und Kontinuität fort, so der Oberbürgermeister. "Unser erstes offizielles Gespräch am heutigen Morgen belegt diese These eindrucksvoll."

Beide waren sich auch einig, dass sie für den Fall etwaiger Probleme gut gerüstet sind. Von Holtum: „Wir sind uns darin einig, dass wir dann über den direkten Draht versuchen, zur Lösung der Probleme zu kommen."

Die Zusammenarbeit des Domkapitels mit der Stadt Aachen ist auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurückzuführen. Das seit 1425 geltende Konkustodienrecht verpflichtet das Domkapitel und die Ratsmitglieder der Stadt Aachen, gemeinsam Sorge für die Heiligtümer im Aachener Dom zu tragen. Die vier Tuchreliquen werden alle sieben Jahre bei der Heiligtumsfahrt aus dem Marienschrein herausgenommen und den Pilgern zehn Tage lang gezeigt. Erhebung und Verschließung der Heiligtümer werden in einem Protokoll dokumentiert, das der Oberbürgermeister der Stadt Aachen unterzeichnet.

Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff hatte Dompropst Manfred von Holtum am 7. Dezember 2014 in sein Amt eingeführt. Der Aachener Dompropst ist Vorsitzender und Sprecher des Domkapitels. Er vertritt das Kapitel nach außen. Er ist verantwortlich für die Durchführung der Beschlüsse des Domkapitels und nimmt die laufenden Geschäfte wahr. Das Domkapitel ist unter anderem auch für den Erhalt des Aachener Domes verantwortlich.

Pressemitteilung der Stadt Aachen

 

 

 

Antrittsbesuch des Dompropstes bei Städteregionsrat Etschenberg

StädteRegion Aachen. Der neue Aachener Dompropst, Manfred von Holtum, hat am 6. Februar 2015 Städteregionsrat Helmut Etschenberg seinen Antrittsbesuch abgestattet. Von Holtum machte dabei deutlich, dass ihm die weiterhin gute und enge Zusammenarbeit mit der StädteRegion ein persönliches Anliegen ist. So wünscht er sich auch, dass für die Veranstaltungen des Aachener Doms in der StädteRegion geworben wird. „Wir sehen, dass das Weltkulturerbe weit über die Grenzen Aachens hinaus wirkt. Ich würde mich freuen, wenn wir dazu auch die Kontakte der StädteRegion zu Belgien und den Niederlanden nutzen könnten“, so von Holtum.

Auch Helmut Etschenberg zog ein sehr positives Fazit des Gespräches: „Ich kenne Herrn von Holtum schon seit Jahren persönlich und wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis. Es freut mich, dass er jetzt eine ebenso schöne wie auch verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt. Das Weltkulturerbe Aachener Dom hat eine ganz herausragende Bedeutung für die gesamte StädteRegion. Deshalb ist es in unserem eigenen Interesse, wo es möglich und nötig ist, Hilfestellungen anzubieten.“

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr wird sicherlich die 800-Jahr-feier der Fertigstellung des Karlsschreins im Jahr 1215 sein. Aber auch zu ganz aktuellen politischen Fragestellungen tauschten sich Etschenberg und von Holtum in ihrem einstündigen Gespräch aus. So stimmten beide überein, dass Flüchtlinge, die aus Kriegsgebieten nach Deutschland kommen, eine Perspektive brauchen: „Wir alle sind auch in gewisser Weise mitverantwortlich, bei der Wohnungssuche mitzuhelfen“, wurde von Holtum deutlich.

Zum Hintergrund:
Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff hatte Dompropst Manfred von Holtum am 07. Dezember 2014 in sein neues Amt eingeführt. Vorher war er als Generalvikar des Bistums Aachen tätig. Der Aachener Dompropst ist Vorsitzender und Sprecher des Domkapitels. Er vertritt das Kapitel nach Innen und Außen. Das Domkapitel ist unter anderem auch für den Erhalt des Aachener Doms zuständig. So konnten durch die Aktion „Der Aachener Dom braucht Hilfe“ in über 25 Jahren fast 30 Millionen Euro für die Sanierung der Kathedrale gesammelt werden.

Pressemitteilung der Städteregion Aachen

 

 

Aachener Dommusik zu Gast im Vitusmünster Mönchengladbach

Konzert mit Werken von Anton Bruckner

 

Mönchengladbach – Konzertbesucher erleben am Sonntag, 8. Februar 2015, um 17.00 Uhr, in der Münsterkirche St. Vitus Mönchengladbach einen musikalischen Hochgenuss. Dargeboten werden die Große Messe in f-Moll und das Te Deum von Anton Bruckner. Beide Werke zählen nicht nur zu den großartigsten und gehaltvollsten kirchenmusikalischen Werken Bruckners, sondern auch zu denen der gesamten romantischen Epoche.

Anton Bruckner schrieb seine f-Moll Messe 1867/68 als Auftragskomposition für die Kapelle der Wiener Hofburg. Uraufgeführt wurde sie 1872 in der Wiener Augustinerkirche. Bruckner nutzte für die Komposition der Messe alle harmonischen und orchestralen Mittel, die ihm zur Verfügung standen, und erzielte bei Wahrung des geistlichen Charakters große dramatische Wirkungen.

Seiner Vertonung des Te Deum's, dem ambrosianischen Lobgesang, gab Bruckner in den Wintermonaten 1883/84 die endgültige Fassung. Es erklang mit originaler Orchesterbesetzung zum ersten Mal 1886 in einem Konzert der Wiener Philharmoniker. Der Erfolg war überwältigend und hält bis heute an.

Es musizieren die Knaben und Herren des Aachener Domchores, das Aachener Domorchester und die Solisten Petra Hasse, Sopran, Henriette Gödde, Alt, Marcus Ullmann, Tenor sowie Daniel Blumenschein, Bass. Es dirigiert Domkapellmeister Berthold Botzet. Der Eintritt für das Konzert ist frei, eine angemessene Spende wird erbeten.

Veranstalter des Konzerts ist das Bistum Aachen in Kooperation mit dem Aachener Domkapitel. Das Konzert findet im Nachklang der kulturellen Veranstaltungsreihen der letztjährigen Heiligtumsfahrten in Mönchengladbach, Aachen und Kornelimünster statt.



Kölner Erzbischof beim Karlsfest in Aachen

Nach dem Festgottesdienst Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Aachen

Aachen – Das Aachener Domkapitel lädt am Sonntag, 25. Januar 2015, zum Karlsfest ein. Der Tag beginnt um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst im Hohen Dom zu Aachen, den Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, auf Einladung von Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff zelebrieren wird.

Das Sinfonieorchester Aachen, der Aachener Domchor und Vokalsolisten werden das Pontifikalamt musikalisch gestalten. Unter der Leitung von Domkapellmeister Berthold Botzet wird die Große Messe f-Moll von Anton Bruckner und die symphonische Kantate über „Urbs aquensis" nach Norbert Richtsteig dargeboten. An der Orgel spielt Domorganist Prof. Michael Hoppe. Zum Festgottesdienst ist traditionell die Karlsschützengilde eingeladen. Sie feiert an diesem Tag ihr Patronatsfest.

Im Anschluss an den Gottesdienst wird sich Kardinal Woelki im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt Aachen eintragen. Zum Karlsfest findet im Aachener Rathaus ab 11 Uhr ein buntes mittelalterliches Treiben statt.  Die Besucher haben an diesem Tag freien Eintritt zur Domschatzkammer.

Der Festtag endet mit einem festlichen Orgelkonzert zum Karlsfest im Aachener Dom. Beginn ist um 17 Uhr. Domorganist Prof. Michael Hoppe spielt u.a. Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy. Der Eintritt  zum Konzert ist frei, eine Spende wird gerne angenommen.

Das Karlsfest wird zu Ehren Kaiser Karls des Großen anlässlich dessen Todestages am 28. Januar 814 gefeiert. Das Fest wird jedes Jahr an dem Sonntag im Januar veranstaltet, der dem Todestag Karls am nächsten liegt.

 

 

Ein Souvenir aus Schiefer und Blei

Dachziegel von der Nikolauskapelle neu im Sortiment

Die laufende Dachsanierung der Nikolauskapelle produziert Domsouvenirs der besonderen Art. Die demontierten Schieferziegel sind mit einem Domlogo aus dem Blei der Dacheindeckung versehen, beigefügt ist ein von Dompropst Poqué unterzeichnetes Echtheitszertifikat. Die ca. 27 x 18 cm großen Tafeln sind aktuell wieder in der Dominformation erhältlich; die Stückzahl ist verständlicherweise limitiert.

 

 

NEU !!! Kalender "Aachener Dom" 2015
 

Das Domkapitel gibt erstmals einen eigenen Domkalender für 2015 heraus. In Anknüpfung an die im Oktober beendete Sonderausstellung „Verlorene Schätze“ heißt das Kalenderthema „verborgene Einsichten“. Die Kalenderbilder zeigen einige Motive aus dem Dom aus ungewohnter Perspektive, vor allem aber solche aus nicht zugänglichen Dombereichen. Der auf 1.000 Exemplare limitierte Kalender ist ausschließlich in der Dominformation in der Johannes-Paul-II-Str. erhältlich. Die Dominformation ist täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

 

Aachener Dommusik in Mönchengladbach