Aachener Dom

Nachrichtenarchiv 2008

30 Jahre UNESCO-Weltkulturdenkmal Aachener Dom / Aachen feierte sein Wahrzeichen /Welterbefest am Sonntag, dem 1. Juni 2008

Nach einem festlichen Hochamt im Aachener Dom und einem anschl. Empfang der Stadt Aachen im Rathaus, begann ab 12.30 Uhr das bunte UNESCO-Welterbefest auf Münsterplatz und Domhof. Viele hundert Besucher nutzten die Möglichkeit einmal den Domturm zu besteigen, oder im Dom das Grab Karls des Großen in der Chorhalle und den Karlsthron auf dem Hochmünster zu besichtigen. In der Domschatzkammer stand die Büste Karls des Großen im Mittelpunkt des Interesses- Eintritt frei! Viele Kinder sah man bei der Mal-Aktion auf dem Domhof. Einige der barocken Schätze des Domes gab es in der Taufkapelle und in einer Sonderausstellung in der Sparkasse Aachen, Münsterplatz, zu sehen. Die stündlichen Domführungen für Erwachsene und für Kinder ("Kinder führen Kinder durch den Dom") waren stets ausgebucht. Die musikalische Gestaltung des Tages lag in den Händen von "aachen-tourist-service".- Ein kleines aber feines Fest für ein großartiges Bauwerk!

Neuer Ehrendomherr an der Hohen Domkirche

Pfarrer Herbert Steinbusch, langjähriger Bischöflicher Beauftragter für den Ständigen Diakonat sowie Spiritual am Aachener Priesterseminar, ist neuer Ehrendomherr am Hohen Dom zu Aachen. - Die Ernennung erfolgte in der Eucharistiefeier am 17. Mai 2008 im Dom durch Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff. Gleichzeitig hat Bischof Mussinghoff Pfarrer Steinbusch vom Amt des Beauftragten für den Ständigen Diakonat entpflichtet und Pfarrer Dr. Stefan Dückers mit diesem Amt beauftragt.

Die Karlspreisträgerin des Jahres 2008, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Gast im Aachener Dom

Nach ihrer Ankunft in Aachen führte der Weg der Karlspreisträgerin in den Aachener Dom. Dort begrüßte sie sehr herzlich Aachens Dompropst Msgr. Helmut Poqué. In einem kurzen Rundgang erläuterte er der Preisträgerin die mehr als 1200jährige Geschichte der Aachener Marienkirche Karls des Großen. Die Bundeskanzlerin zeigte sich von den Kostbarkeiten des Domes und des Domschatzes sichtlich beeindruckt. In der gotischen Chorhalle trug sie sich in das "Goldene Buch" der Aachener Bischofskirche ein.- Am Christi-Himmelfahrtstag selbst nahm sie, neben weiteren vormaligen Karlspreisträgern, am festlichen Pontifikalamt im Dom teil.

Spende der Commerzbank-Stiftung für den Aachener Dom

Eine Spende über 7.500 Euro aus der Commerzbank-Stiftung überreichten die Bankdirektoren Udo Osterloh und Jörg Schirrmacher an Dompropst Msgr. Helmut Poqué und den Kuratoriumsvorsitzenden der EUROPÄISCHEN STIFTUNG AACHENER DOM Prälat Dr. Hans Müllejans zugunsten der Europäischen Stiftung. Wie seine Vorgänger im Amt will Dompropst Poqué die Spende für die aktuellen Sanierungsmaßnahmen an der Mosaikausstattung im karolingischen Zentralbau einsetzen. Seit 17 Jahren unterstützt die Commerzbank-Stiftung die Erhaltungsmaßnahmen am Aachener UNESCO-Weltkulturdenkmal; viele wichtige Projekte konnten so mit Hilfe der Stiftung umgesetzt werden.

Dompropst Msgr. Helmut Poqué in sein Amt eingeführt

Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff hat Monsignore Helmut Poqué am Ostermontag (24.03.2008) in einem feierlichen Pontifikalamt in das Amt des Dompropstes am Hohen Dom zu Aachen eingeführt. Gleichzeitig dankte er dem Vorgänger , Dompropst em. Dr. Herbert Hammans, für sein langjähriges Wirken. Dompropst Msgr. Poqué ist der sechste Dompropst nach der Neueinrichtung des Bistums Aachen im Jahre 1930.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) fördert den Aachener Dom

Für die Sanierungsmaßnahmen im Inneren des Domes stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) jetzt weitere 50.000 Euro zur Verfügung. Den Förderbetrag überbrachte Günther Schorn, Ortskurator Jülicher Land der DSD an den Aachener Domkapitular Dr. August Peters und an Dombaumeister Dipl.-Ing. Helmut Maintz. Der Dom ist eines von mehr als 190 Förderprojekten der DSD allein in Nordrhein-Westfalen. Bundesweit wurden über die private Deutsche Stiftung weit über 3000 Denkmale mit mehr als 390 Milionen Euro unterstützt.*** Weitere interessante Informationen über die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz finden Sie unter www.denkmalschutz.de

Mehr Licht - weniger Strom!

Mehr als 100.000,- Euro wurden in den vergangenen fünf Jahren für die Anstrahlung des Domes investiert. Damit konnte die alte kosten-intensive  "Flutlichtanstrahlung" des Domes zurückgefahren werden. Pünktlich zum Kirchweihfest 2007 konnte der Förderverein "Lichtprojekt Aachen e.V." den 85. Strahler anbringen. Die modernen Leuchtmittel verbrauchen nur noch 35 Watt/Std.  Angestrahlt werden jetzt: Der karolingische Westbau mit dem Turm, die Fenster und die Dachregion der Chorhalle, das karolingische Mauwerk und das Dach des Oktogons sowie die Kapellen auf der Süd- und Nordseite.

Replica Handbags Replica Louis Vuitton Louis Vuitton Knockoffs Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Louis Vuitton Replica Handbags Replica Louis Vuitton Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Christian Louboutin Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet Replica Louis Vuitton UGGs Outlet UGGs Outlet UGGs Outlet Cheap UGG Boots UGGs Canada Louis Vuitton Canada Canada Goose Outlet UGGs Canada Canada Goose Outlet Louis Vuitton Canada UGGs Canada Canada Goose Outlet Canada Goose Outlet UGGs Canada Doudoune Moncler Moncler Outlet